Lernbeschleuniger 1 aus Train the Trainer

Wirkungsvolle Lernbeschleuniger aus der Train the Trainer Ausbildung – Teil 1

Wie können Teilnehmende in Ihrem Seminar, in Ihrem Training viel und schnell lernen? Und das auch noch mit Freude! Mit dieser zentralen Frage beschäftigen wir uns in der Train the Trainer Ausbildung in Berlin. An zehn Präsenztagen und in drei Online-Modulen lernen Sie in der Train the Trainer Ausbildung viele didaktische Hebel und konkrete Methoden kennen. Vor allem haben Sie in der Trainer Ausbildung viele Übungsmöglichkeiten. Und Sie entwickeln mehr und mehr Ihren eigenen Trainingsstil.

In diesem Artikel stelle ich Ihnen einen Lernbeschleuniger vor. Er bewirkt, dass die Lernenden schnell und viel lernen können. Die Lernbeschleuniger sind an sich ganz einfach. Teilnehmende der Train the Trainerausbildung berichten jedoch immer wieder: „Wenn du es machst, sieht es ganz einfach aus, Harald. Es in der eigenen Praxis umzusetzen, ist gar nicht so leicht. Ich muss mir die Lernbeschleuniger im Trainingsalltag immer wieder vor Augen halten und üben.“ Wie so oft im Leben gilt auch für Trainerinnen und Trainer: „Übung macht den Meister!“ Schauen wir uns den ersten Lernbeschleuniger an.

Lernbeschleuniger 1: Knüpfen Sie früh an die Erfahrungen der Lernenden in Ihrem Training an:

Beginnen wir mit einem kleinen Experiment.

Stellen Sie sich vor, Sie wären in einem Online-Seminar zum Thema „Augenheilkunde“. Frau Meckel, die Trainerin, bringt Sie in einem Breakt-out-Room in Zweiergruppen zusammen. Die Aufgabe: Denken Sie über das Thema nach und überlegen Sie, welche 6 Begriffe im Seminar zum Thema „Augenheilkunde“ mit hoher Wahrscheinlichkeit vorkommen werden. Schreiben Sie die gefundenen Begriffe auf.

Methodentipp „6 Richtige“

In der Train the Trainer Ausbildung in Berlin bitte ich die Lernenden, dies nun auch zu tun. Überlegen auch Sie: Welche Begriffe fallen Ihnen ein? Notieren Sie die Worte. Mindestens 6 Begriffe. Ich habe auch überlegt. Mir fallen diese ein: „Augendruck“, „Grauer Star“, „Lasern“, „Sehnerv“, „Brille“ „Bindehaut“.

6 Richtige Train the Trainer Methode

Was passiert in unseren Köpfen, während wir Begriffe zum Thema „Augenheilkunde“ suchen? Wir denken über das Seminarthema nach. Wir durchforsten unsere Wissens- und Erfahrungsnetze nach Informationen zur Augenheilkunde. Und das ist fürs Lernen super! Lernen geschieht stets durch Verknüpfen. Wir verbinden das Neue mit dem, was wir schon kennen und wissen. Je leichter wir neue Informationen in unserem System anknüpfen können, desto besser können wir sie speichern und später abrufen?

Was heißt das für mich als Trainer, als Trainerin, fragen Teilnehmende in der Train the Trainerausbildung. Meine Empfehlung: Lassen Sie die Teilnehmenden gleich beim Einstieg in ein neues Fachgebiet überlegen und zusammentragen, was sie zum Thema wissen, welche Erfahrungen sie dazu mitbringen. Das lässt sich ganz einfach umsetzen und benötigt nur wenige Minuten Zeit.

Ob wohl es so einfach und wirkungsvoll ist, wird dieser wichtige Einflussfaktor auf Lernerfolg in der Praxis oft nicht bedacht. Der Trainer oder die Trainerin legt los, erzählt und erklärt. Und hofft, dass die Lernenden die Informationen irgendwie aufnehmen können. Machen Sie es besser. Bitten Sie die Teilnehmenden zu überlegen und zu berichten, welche Erfahrungen sie haben, was sie zum Thema bereits wissen oder vermuten.

Überlegen Sie: Wie ist das bei Ihnen? Knüpfen Sie in Ihren Seminaren häufig an die Erfahrungen der Lernenden an? Auf einer Skala von 1 bis 10 (von „so gut wie nie“ bis „immer“) wo stehen Sie gerade? Was könnten Ihre nächsten Schritte in Richtung 10 sein?

In der Train the Trainer Ausbildung in Berlin überlegen wir, wie wir methodisch ermöglichen können, dass viele Lernende an ihre Erfahrungen und Kenntnisse anknüpfen können. Die Munterrichtsmethode „6 Richtige“ ist eine Möglichkeit.

Eine zweite Variante ist die Methode „Tat und Wirkung“. Sie eignet sich für Lernende, die mit dem Seminarthema bereits viele Erfahrungen haben. Die Lernenden überlegen zu zweit, was sie in ihrer Praxis bereits tun und welche Wirkung dies hat. Wenn ich dies in der Train the Trainer Ausbildung anwende, höre ich zum Beispiel diese Sätze: „Meine Tat: Ich versuche, Beispiele aus meiner eigenen Praxis zu erzählen. Gerne auch Situationen, die lustig sind oder in denen mir etwas nicht so gut gelungen ist. Die Wirkung: viele Teilnehmende hören bei diesen Geschichten sehr aufmerksam. Oft bin ich überrascht, wie gut diese Geschichten eingeprägt werden.“

Viele weitere aktivierende Methoden finden Sie in der Methodensammlung. Oder Sie schauen in mein neues Train the Trainer Buch aus dem GABAL-Verlag „Lernwirksame Seminare entwickeln und durchführen – ein didaktisches Praxisbuch für Ein- und Umsteiger“.

Viel Spaß beim Ausprobieren in Ihren Seminaren. Bald folgt Lernbeschleuniger 2 aus der Train the Trainer Ausbildung.



Rückruf

  • Viele Fragen lassen sich unkompliziert telefonisch klären. Tragen Sie einfach Ihren Namen und Ihre Telefonnummer ein. Wir rufen Sie gerne an.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.